Topmenü

Was ist neu in DramaQueen 3

Für DramaQueen 3.0 haben wir 3 große Features in Angriff genommen, die sicherlich jedes für sich ein eigenes Release wert wären. Mit unserem 3.0-Hauptrelease werden sie nun in einem Mega-Paket „geliefert“:

  • Kartenansicht ‚Board‘

  • Textvergleichs- & Kollaborations-Optionen (Hauptmenü ‚Änderungen‘)

  • Erweiterung für serielle Formate (Serien, Mehrteiler, Reihen)

Mit dem neuen Storyline-Modus, dem verbesserten Import und der erweiterten Starttafel hält DramaQueen 3 noch weitere schöne neue Tools bereit, die euch als Film-, Roman- oder Serienautoren ins nächste Jahrzehnt beamen werden. :)


Fangen wir einfach mal von vorne an:


Erweiterte Starttafel – für FREE, PLUS und PRO

Schon beim Öffnen von DramaQueen gibt es die ersten Änderungen:

Über die Option ‚Format‘ auf der Starttafel könnt ihr einstellen, ob ihr ein Einzelwerk oder eine Serie bzw. Reihe entwickeln möchtet:

Und ihr könnt jetzt auch bereits beim Starten eines neuen Projekts aus verschiedenen Begriffen für die einzelnen Elemente (Steps, Szenen, Episoden etc.) auswählen:

(Im Textebenen-Menü gibt es außerdem die Möglichkeit, die Bezeichnungen flexibel zu ändern.)

Unter der Starttafel-Option ‚Beispieldokument‘ könnt ihr nun auch die DramaQueen Plotting-Vorlage öffnen:

Wenn ihr eine Serie bzw. Buchreihe beginnen möchtet, könnt ihr schon auf der Starttafel das Format anlegen, also definieren, aus wievielen Episoden, Bänden, Folgen oder Teilen eure gesamte Geschichte bestehen und wieviele Akte, Steps oder Kapiteln dabei jede Episode bzw. jeder Band haben soll:

…was nach dem Öffnen eines neuen Dokuments in der Übersicht dann so aussieht:

…und was uns gleich zum nächsten Punkt führt:


Erweiterung für Serien, Mehrteiler und Buchreihen – für PRO


Zur Einstimmung ein erster Teaser:


Vorab für alle, die aktuell schon eine Serie oder Reihe mit DramaQueen entwickeln:
Über die Optionen im Hauptmenü ‚Datei‘ könnt ihr euer dq-Dokument konvertieren:

Einzelwerke können in serielle Texte umgewandelt werden. Serielle Texte können entweder im Gesamten umgewandelt werden in ein Einzelwerk (‚Alle Episoden‘) oder pro Episode.

Im Serienmodus haben die Zahnradmenüs der Texte-Ansicht jetzt diese neuen Optionen:

  • Die automatische Nummerierung beginnt bei jedem Band neu. Zudem gibt es die Nummerierungsoption ‚Mit vorangestellter Bände-Nummer‘.
  • Im neuen Untermenü ‚Seitenumbruch vor‘ könnt ihr einstellen, ob bei jedem neuen Band oder jedem neuen Kapitel eine neue Seite beginnen soll. In den Layout-Settings sind die entsprechenden Optionen im Tab ‚Extras‘, Option ‚Bände-Abstand‘ zu finden.
  • Ihr könnt jetzt auch euren Text in den Storyline-Farben einfärben. Mehr dazu weiter unten, wenn es um den neuen Storyline-Modus geht…
  • Mit ‚Nur aktiven Band anzeigen‘ könnt ihr einstellen, ob ihr die gesamte Reihe bzw. Staffel oder nur jeweils einen Band / eine Episode sehen möchtet. Ist z.B. die Option ‚Nur aktiver Band anzeigen‘ aktiviert, wird gemäß WYSIWYG auch nur dieser Band exportiert.

Ihr könnt auch einzelne Bände exportieren bzw. ausdrucken: über das Hauptmenü ‚Extras‘ -> ‚Einfaches Textdokument generieren‘ -> ‚Umfang‘ könnt ihr nur den gerade aktiven Band auswählen oder genau definieren, welchen Ausschnitt (etwa welche Kapitel) aus der gesamten Reihe ihr exportieren möchtet:

Als Nummerierungsoption sollte dabei ‚Mit vorangestellter Bände-Nummer‘ eingestellt sein. Den generierten Text könnt ihr dann über das Hauptmenü ‚Datei‘ exportieren oder ausgedrucken.

Im Zahnradmenü der Übersichts-Ansicht könnt ihr euch die gesamte Staffel oder eine einzelne Episode anzeigen lassen werden:

Oder alle oder mehrere Episoden parallel in separaten Übersichts-Ansichten öffnen:

Storylines können horizontal (episodenübergreifend) oder vertikal (innerhalb einer Episode) angelegt werden. Pro Storyline können bis zu 8 Plot-Points gesetzt werden:

Die Episoden werden auch in der Storybögen-Graphik angezeigt.

Der Export einzelner Episoden ist möglich über die Option ‚Einfaches Textdokument generieren‘:

Über die Option ‚Umfang‘ könnt ihr exakt einstellen, welche Episode(n) bzw. welchen Textbereich ihr generieren möchtet:

Im nächsten Schritt könnt ihr die ausgewählten Episoden dann exportieren bzw. drucken.

Eine Serien-Beispieldatei zum Herumprobieren könnt ihr euch hier herunterladen.


Neue Ansicht ‚Board‘ – für PRO

Die neue Ansicht ‚Board‘ visualisiert die Geschichte in Form von Karten und bietet einen guten Überblick und das einfache, haptische Umsortieren von Elementen per Drag & Drop. Damit eignet es sich ideal zum Plotten und Planen der Handlung.

Es ist auch möglich, mehrere Elemente auszuwählen und auf einmal zu verschieben.

Über die Hinzufügen-Optionen könnt ihr die Karten gleich in der gewünschten Storyline-Farbe anlegen:

Oder euch nur eine bestimmte Storyline anzeigen lassen (über das Storyline-Dropdown in der Toolbar):

Per Doppelklick wechselt man vom Drag&Drop-Modus in den Editiermodus. Nun kann jeder Akt bzw. jede Szene zusammengefasst werden. Wird keine Zusammenfassung in die Karte eingetragen, erscheint automatisch der Text, der in die Texte-Ansicht eingetragen wird.

Das Board im Serienmodus

Im Serienmodus ist das Board auf zwei Ebenen verfügbar: als Staffelboard und als Episodenboard – flexibel umschaltbar im Ansichtsheader:

  • Im Staffelboard wird die gesamte Staffel dargestellt.
  • In den Episodenboards wird jeweils eine einzelne Episode dargestellt. Über Episoden-Tabs kann zwischen den Episoden umgeschaltet werden:

Im Zahnradmenü kann das Verhalten der Board-Ansicht konfiguriert werden:

  • Die Schriftgröße ist für das Board separat einstellbar.
  • Die Kartengröße kann zwischen ‚Sehr klein‘ und ‚Sehr groß‘ gewählt werden.
  • Unter der Option ‚Karteninhalt‘ könnt ihr einstellen, welche Ebene das Board anzeigen soll, also entweder die übergeordnete Ebene der Steps, Akte oder Teile oder die szenische Ebene.
  • Die Option ‚Anordnung der Karten‘ ermöglicht euch, die Karten entweder in vertikaler oder horizontaler Reihenfolge anzuordnen.
    Entscheidet ihr euch für die vertikale Anordnung der Karten, wird zuerst die erste Spalte von oben nach unten mit Karten aufgefüllt, dann die zweite Spalte etc., wobei sich die Anzahl der Spalten automatisch nach der Gliederung richtet, die oben in einer extra Zeile eingeblendet ist. Das bedeutet, dass pro Spalte z.B. eine Episode, ein Akt oder Kapitel angezeigt wird.
    Bei der horizontalen Anordnung wird zuerst die erste Zeile von links nach rechts mit Karten aufgefüllt, dann die zweite Zeile etc. Dabei könnt ihr entweder die Gliederung oder die gewünschte Spaltenanzahl bzw. Kartengröße einstellen.
    Der große Vorteil an der Darstellung „gemäß Gliederung“ ist, dass ihr die Spalten bzw. Zeilen beim Plotten nach und nach mit euren Beats oder Szenen anfüllen könnt. Bei der Darstellung gemäß Spaltenanzahl bzw. Kartengröße rücken die nachfolgenden Karten dagegen dynamisch nach, wenn man eine Karte löscht.

Gibt es mehr Karten als auf den Monitor passen, erscheint eine vertikale bzw. horizontale Scrollbar. Das bedeutet, dass das Board unbegrenzt erweitert werden kann. Bei der vertikalen Anordnung kann das Board sowohl nach unten als auch nach rechts je nach Bedarf wachsen. Bei der horizontalen Anordnung erweitert sich das Board nur nach unten. Nach rechts wird es begrenzt durch die Ansichtsbreite, die automatisch immer ausgenutzt wird. Zudem ist es auch möglich, das Board über zwei Monitore aufzuziehen, etwa wenn man im Writers’ Room gemeinsam plottet (ggf. muss man dazu die Anordnung der Monitore entsprechend konfigurieren).


Storyline-Modus ‚Nur eine Storyline und Farbe‘ – für PRO



Im Storyline-Dropdown der Toolbar findet ihr die neue Einstellung: ‚Verwendung und Darstellung der Storylines‘:

Zwischen beiden Optionen könnt ihr flexibel hin- und herschalten. Die Einstellungen werden sich jeweils gemerkt.

Die Option ‚Jeder Szene mehrere Storylines und Farben zuordnen‘ entspricht der bisherigen Darstellung in Form der Farbbalken in der Übersichts-Spalte.
Die Option ‚Jeder Szene nur eine Storyline und Farbe zuordnen‘ ist nun als alternative Darstellung dazugekommen. Dabei wird jede Szene nur einer Storyline zugewiesen und in der Farbe dieser Storyline eingefärbt.

Wenn ihr eine neue Szene anlegen möchtet, könnt ihr das dann wie gesagt gleich schon in der Farbe der Storyline tun (über das Hauptmenü ‚Hinzufügen‘).

Automatische Erkennung der Storyline durch automatische Erkennung der Hauptfigur:

In der Storytelling-Ansicht könnt ihr jede Storyline mit einer Figur verknüpfen: der Hauptfigur dieser Storyline:

DramaQueen erkennt diejenige Storyline, deren Hauptfigur am häufigsten im Text der Szene vorkommt. Die automatische Erkennung der Hauptfigur wird auch dann ausgelöst, wenn man die Figur direkt in die Zusammenfassungen in der Übersichts-Ansicht einträgt. (Die Angabe der Hauptfigur muss nur einmalig gemacht werden und wird sich dann für den alternativen Storyline-Modus gemerkt.)

Übersicht, Board und Texte in Storyline-Farben einfärben:

Ist die Option ‚Jeder Szene nur eine Storyline und Farbe zuordnen‘ aktiviert, wird im Board jede Karte in ihrer Storyline-Farbe eingefärbt. In der Übersicht wird die komplette Zeile eingefärbt (sofern die Option ‚Storyline-Zuweisungen anzeigen‘ ein Häkchen hat). Und auch der Texthintergrund kann in den Farben der Storylines dargestellt werden – entweder komplett oder nur die Szenenüberschriften (über die Option ‚In Storyline-Farben anzeigen‘ im Zahnradmenü):

Die gewählte Einstellung wird auch beim Drucken, Exportieren und Generieren der Texte übernommen.


Hauptmenü ‚Änderungen‘ mit etlichen neuen Textvergleichs- und Kollaborationsoptionen – für PLUS und PRO



Das neue Hauptmenü ‚Änderungen‘ ermöglicht, dass zwei oder mehr Autoren zeitgleich an einem Text / einer Serie schreiben können (in jeweils eigenen dq-Dateien) und ihre Versionen dann im Nachhinein abgleichen können, also ohne dass zuvor die Änderungsverfolgung aktiv war.

Vergleichen kannst du entweder einen kompletten Text oder nur einzelne Elemente (z.B. eine bestimmte Szene oder Episode) mit einer Version aus einem anderen dq-Dokument. Beim Abgleich zweier Texte kannst du bestimmen, welches die Basisversion und welches die abweichende Version ist:

Über die Optionen „Einzelne…“ kannst du bestimmte Episoden oder Szenen ganz gezielt ersetzen, unterlegen* oder importieren. Über einen Auswahldialog werden die zu ersetzenden / unterlegenden / importierenden Szenen sowie die dq-Datei, mit der diese Szenen abgeglichen werden sollen, selektiert:

Beim Abgleich der beiden Versionen werden alle strukturellen Änderungen, d.h. alle hinzugefügten, gelöschten, verschobenen bzw. bearbeiteten Elemente, in der neuen Änderungenspalte der Übersichts-Ansicht angezeigt:

Über das Kontextmenü der Übersicht könnt ihr die strukturellen Änderungen annehmen oder ablehnen. Hier könnt ihr eine Szene auch manuell als hinzugefügt, gelöscht, verschoben oder bearbeitet markieren:

Arbeitest du zusammen mit einem oder mehreren Autoren an einem Text, kann ein Autor für seine(n) Co-Autor(en) Szenen oder ganze Episoden freigeben oder als zugewiesen bzw. in Bearbeitung markieren – über das Kontextmenü der Übersichts-Ansicht. Umgekehrt kann er die freigegebenen Szenen/Episoden der Co-Autoren in das eigene dq-Dokument importieren.

Szenen, die dein Co-Autor für dich freigegeben hat, kannst du dir dann über eine Cloudverbindung in deine Datei hereinholen und dein(n) Co-Autor(en) kann/können das Gleiche tun. Dazu könnt ihr ihre Szenen (oder den gesamten Text) immer wieder zu einem gemeinsamen Text synchronisieren, also auf den gleichen Stand bringen, indem ihr die Unterschiede abarbeitet.

Alternativ könnt ihr euch ein gemeinsames Dokument in die Cloud laden, was ihr dann als Masterdokument nutzt, in das jeder Co-Autor seine Szenen bzw. Episoden importiert.

In der Hilfe-Ansicht werden alle neuen Optionen des Änderungen-Menüs detailliert beschrieben.

___

*’Unterlegen‘ bedeutet, dass die Version des Vergleichsdokuments die Basisversion beim Abgleich darstellt. Der Text der bestehenden Elemente bleibt also erhalten, zeigt aber die Änderungen an, die nötig waren, um aus der unterlegten Version den aktuellen Text zu erhalten. Unterlegen ist also das Pendant zum Ersetzen, allerdings mit umgekehrter Vergleichsrichtung.


Verbesserter Import – für FREE, PLUS und PRO



Importieren von Serien/Mehrteilern/Reihen: Mit der neuen Importoption ‚Format‘ wird nun auch der Import serieller Formate unterstützt.
Importieren mit Element-Erkennung: Über das neue Dropdown ‚Elemente beim Import erkennen‘ kann man angeben, wie bzw. an welchen Stellen DramaQueen den zu importierenden Text unterteilen soll:

Sollte der Import den Text unerwünschterweise in zu viele Einheiten untergliedern, kann man den Import einfach mit der Option ‚Nein (Text nicht unterteilen)‘ wiederholen.


So das waren sie, all die neuen Tools und Funktionen von DramaQueen 3.0… Und jetzt seid ihr dran, euch Version 3 runterzuladen und gleich für’s Plotten eurer Geschichten – Filme, Romane, Serien, Reihen… – zu nutzen!


One Response to Was ist neu in DramaQueen 3

  1. Gerlinde 5. März 2020 at 12:27 #

    Hab es heute in der Nacht heruntergeladen, und mir erst mal kurz angesehen. Spitzenarbeit, Leute!

Hinterlasse eine Antwort