Topmenü

Strukturmodelle

Strukturmodelle

Form
Alle filmischen Strukturmodelle der geschlossenen Dramaturgie stellen Ableitungen des 5-Akt-Schemas dramatischer Theatertexte für das Medium Film dar. Da ihre Basisstruktur jeweils aus drei Akten besteht, lassen sie sich in einem Universalmodell integrieren:

3-Akt-Modell
Das 3-Akt-Modell bildet das Ur-Vehikel der geschlossenen Dramaturgie. Da der zweite Akt etwa doppelt so lang ist wie die Akte 1 und 3, wird er oft in zwei Hälften – Akt 2a und Akt 2b – unterteilt.

4-Akt-Modell
Das 4-Akt-Modell unterscheidet sich vom 3-Akt-Modell lediglich darin, dass es den zweiten Akt als zwei einzelne Akte begreift, da er etwa doppelt so lang ist wie die Akte 1 und 3. Diese Nummerierung kann jedoch missverständlich sein, da man normalerweise unter dem dritten Akt den letzten Akt eines Films versteht.

5-Akt-Modell
Im klassischen 5-Akt-Modell sind alle Akte (anders als im 3-Akt-Modell) ungefähr gleich lang. Die fünf Akte werden als Exposition, Komplikation, Peripetie, Retardation und Lysis/Dénouement bezeichnet.

8-Sequenzen-Modell
Das 8-Sequenzen-Modell ermöglicht eine präzise Strukturierung, die selbst komplexe Geschichten in übersichtliche Einheiten gliedert. Es hat seinen Ursprung in dem Umstand, dass Filme früher aus acht Filmrollen zusammengesetzt wurden. Um den dramaturgischen Bogen zu erhalten, wurden die Rollen nach Möglichkeit dann gewechselt, wenn eine Sequenz abgeschlossen war. Bis in die 50er Jahre wurden viele Hollywood-Drehbücher sogar sichtbar in Sequenzen unterteilt.

12-Stadien-Modell / Heldenreise
Das 12-Stadien-Modell bezieht sich strukturell auf die mythologischen Reisemetaphorik. Dabei überträgt es deren zwölf Entwicklungsstadien in eine flexible dramatische Struktur. Seine dramaturgische Anwendung eignet sich zwar besonders für die Heldenreise, beschränkt sich aber nicht darauf.

Strukturmodelle

Step-Modelle
Es gibt verschiedene Step-Modelle, die vor allem von us-amerikanischen Drehbuchlehrern entwickelt wurden. Die Anzahl der Steps variiert je nach Lehre. Beispiele hierfür sind die 16 Story Steps nach Keith Cunningham oder die 22 Story Steps nach John Truby“. Auch die 15 Beats von Blake Snyder stellen ein vergleichbares Dramaturgiemodell dar.

Further ReadingLiteraturempfehlungen

• Cunningham, Keith: Soul of Screenwriting: On Writing, Dramatic Truth, and Knowing Yourself. London/New York 2008.
• Gulino, Paul: Screenwriting: The Sequence Approach. The Hidden Structure of Successful Screenplays. 2004.
• Snyder, Blake: Save the Cat!: The Last Book on Screenwriting You’ll Ever Need. 2005.
• Truby, John: The Anatomy of Story: 22 Steps to Becoming a Master Storyteller. London 2008.

Comments are closed.