Topmenü

DramaQueen 2.4 – Update-Report

Dieses Update enthält neuen Funktionen und behebt Fehler:

NEUE FEATURES – für PLUS und PRO:

Storytelling

  • In der Storytelling-Ansicht gibt es nun weitere Felder für Logline, Prämisse, Genre und
    Erzählton
    . Diese dienen dazu, die grundlegende Idee der Geschichte zu fassen.
  • Darüberhinaus können auch alle wichtigen dramaturgische Stationen der Geschichte bzw. jeder Storyline eingetragen werden: Anfangskrise, Fallhöhe, Leitmotiv, Schlüsselsatz, Weigerung, Motivation, Konflikt, Point of no return, Antagonist, Erkenntnis, Obligatorische Szene, Selbsterkenntnis, Wandlung, Kiss Off.

Figuren

  • Es gibt die zusätzlichen Geschlechteroptionen ‚intersexuell‘, ‚asexuell‘ und ‚unbestimmt‘. Die neuen Optionen sollen alle Fälle abdecken und die Möglichkeit bieten, sich beim Erschaffen einer Figur bewusst nicht sofort auf ihr Geschlecht festzulegen. Dies kann sowohl ein Bewusstsein für mehr Rollenvielfalt schaffen als auch eine ausgeglichenere Verteilung von männlichen und weiblichen Rollen fördern.
  • In der Figuren-Ansicht gibt es nun die neuen Optionen ‚Rollen‘ und ‚Wahres Selbst‘.

Wendepunkte

  • Es gibt nun einen neuen, optionalen Haupt-Wendepunkt: Letzter Twist. Dieser befindet sich kurz vor dem Ende der Storyline.
  • Die Anzahl der Haupt-Wendepunkte kann nun für jede Storyline variieren zwischen minimal 2 Wendepunkten und maximal 6 Wendepunkten.
  • Bisher waren für einen Wendepunkt nur die Optionen ‚positive bzw. negative Wendung‘ vorgesehen. Nun gibt es auch noch die Optionen ‚keine Wendung‘ sowie ‚nicht vorhanden‘.
    • Mit der Option ‚keine Wendung‘ kann nun auch ausgedrückt werden, dass es bei einem Wendepunkt noch Überarbeitungsbedarf oder verschenktes Potential gibt. Somit können auch dramaturgisch unfertige Geschichten dargestellt werden.
    • Mit der Option ‚nicht vorhanden‘ können Wendepunkte ausgeblendet werden, wenn sie in einer Storyline nicht vorgesehen sind. Sie tauchen dann in der Outline-, der Storytelling-Ansicht und der Erzählbögen-Grafik nicht auf. Nur die beiden unverzichtbaren Wendepunkte jeder Storyline – Plot-Point 1 und 2 – können nicht ausgeblendet werden.
  • Auch der Plot-Point 2 wird nun unabhängig vom vorherigen Verlauf der Handlung als Richtungswechsel zum Positiven oder Negativen definiert.
  • Die Klimax kann nun auch den Charakter einer Peripetie haben, also eines plötzlichen Umschlags, der die Handlung von einem Extrem ins andere verkehrt.
  • Mit dem zusätzlichen letzten Twist und den neuen Wendepunkt-Optionen können die Storytelling-Guidance und die Erzählbögen-Grafik den Handlungsverlauf einer Geschichte jetzt noch viel feiner und genauer abbilden.

Dialogblöcke nummerieren

  • Dialogblöcke im Drehbuch können nun nummeriert werden. Die Funktion ist über das Zahnradmenü der Texte-Ansicht im ersten Eintrag Nummerierung erreichbar. Vergebene Nummern verändern sich nicht durch Textänderungen und auch nicht bei erneuter Nummerierung, solange die Option ‚Vorhandene Nummern behalten‘ aktiviert war. Die Nummerierung ist kompatibel mit Final Draft und wird beim Import und Export übertragen.

VERBESSERUNGEN

  • Generieren von Figuren- und Schauplatzlisten, -profilen und beschreibungen: Die Elemente können nun auch anhand ihres Vorkommens in bestimmten Storylines oder Textebenen ausgewählt werden.
  • Verschmelzen von Textelementen durch Löschen des Umbruchs zwischen ihnen funktioniert nun intuitiver.
  • Löschen von Elementen mittels rotem X-Button fragt nun nicht mehr wegen anderer Textebenen nach, wenn diese gar nicht aktiviert sind.
  • Wendepunkte verschiedener Storylines, die keinem Element zugewiesen sind, werden in der Outline-Ansicht in eigenen Zeilen dargestellt.

FEHLERBEHEBUNGEN

  • Anlegen einer neuen Storyline aus der Storytelling-Ansicht heraus wechselt nicht mehr global in den Storyline-Modus.
  • Behebt einen potentiellen Crash beim Anlegen neuer Storylines über die Storytelling-Ansicht.
  • Bearbeiten eines Namens einer Figur, eines Schauplatzes oder einer Idee konnte zum Absturz führen, wenn unter bestimmten Umständen die Undo-Funktion benutzt wurde.
  • Beim Verschmelzen von Szenen im Treatment bzw. Kapiteln im Konzept entstehen keine unterteilten Szenen bzw. Unterkapitel mehr. Das ist nur noch dann der Fall, wenn auf der Drehbuch- bzw. Erzählungsebene ansonsten Text verloren gehen würde.
  • Behebt ein Problem unter macOS, wenn man mit dem grünen Fenster-Icon das Hauptfenster in den Vollbildmodus schaltet (nicht zu verwechseln mit dem Vollbildmodus einer einzelnen Ansicht). Das Hauptfenster bleibt nun auf dem sich eigens öffnenden Workspace und die Toolbar bleibt funktional.
  • Unter macOS konnte es beim Schließen des Hauptfensters manchmal einen Absturz geben.
  • Verhindert ein Problem beim Ablehnen von aufgezeichneten Textlöschungen, die mehr als eine Textebene betreffen. Textelemente werden u.U. in der falschen Ebene wiederhergestellt. Das Problem ist noch nicht behoben, kann aber nicht mehr zu einem defekten Dokument führen.
  • Löschen von Text im Expose oder Treatment direkt nach dem Vortext bei global aktivierter Storyline konnte zum Absturz führen. Entweder direkt im Anschluss oder wenig später.
  • Das Öffnen des Kontextmenüs in der Texte-Ansicht direkt am Ende des Textes bei aktivierter Textänderungsanzeige führte zum Absturz.
  • Die Sichtbarkeit von unterteilten Szenen bzw. Kapiteln in einer global aktivierten Storyline war zwischen Outline- und Texte-Ansicht nicht immer konsistent.
  • DramaQueen konnte beim Öffnen eines Dokuments abstürzen, wenn die Erzählbögen-Ansicht angezeigt werden sollte und die Ansichten eine bestimmte Reihenfolge hatten.
  • Das Ziehen eines Elements auf den Letzten Twist in der Outline führte zum Absturz.
  • Schließen einer Nebenansicht konnte auf bestimmten Linux-Versionen zum Absturz führen.
  • Behebt einen seltenen Absturz im Zusammenhang mit der Einblendung des Textänderungs-Popups.

Comments are closed.