Topmenü

feature-showcase-freesceneheadings

DramaQueen 1.8 – Update-Report

Dieses Update enthält neue Funktionen sowie zahlreiche Verbesserungen und behebt Fehler:

NEUE FEATURES

  • DramaQueen unterstützt jetzt MORE & CONT’D für Dialogumbrüche. Die Option ist in den Layout-Einstellungen des Drehbuchs unter Extra -> MORE & CONTINUED zu finden. Ist die Sprache der Texte deutsch, so lauten die Begriffe „MEHR & WEITER“.

VERBESSERUNGEN

  • Die Szenenüberschriften sind nun frei editierbar.
    Dies hat verschiedene Vorteile:

      • Alle Elemente der Szenenüberschriften können jetzt direkt über die Tastatur angesteuert und editiert werden. Es ist also nicht mehr nötig, die Maus zu benutzen.
      • Es können nun völlig freie Angaben, z.B. bei den Tageszeiten, gemacht werden.

    Gleichzeitig bleiben auch die Vorteile der bisherigen Drop-Down-Menüs erhalten:

      • Es gibt weiterhin vor-angelegte Tageszeiten-Optionen, die per Autovervollständigung (Smart-Type) angeboten werden.
      • Wenn man per TAB-Taste zum nächsten Element der Szenenüberschrift springt, wird die Interpunktion automatisch ergänzt.
      • Die Anordnung der Szenenüberschriften kann in den Layout-Einstellungen (unter „Extra“) komfortabel zwischen ‚Linksbündig‘ und ‚Links und rechts gesplittet‘ konvertiert werden.
  • Vor dem ersten Step bzw. der ersten Szene kann jetzt Text eingefügt werden (z.B. für einen Prolog, eine Widmung, eine vorangestellte Figurenbeschreibung oder Synopsis oder für das initiale „AUFBLENDE“). Zu finden ist die Option „Vortext anzeigen“ im Zahnrad-Menü der Texte-Ansicht.
  • Verbesserter Word-Import
      • Farbige Markierungen (Textfarbe und Texthintergrundfarbe) werden importiert.
      • Im Dokument verfolgte Änderungen werden berücksichtigt, indem gelöschte Passagen nicht importiert werden und verschobene Bereiche nur an ihrer neuen Position importiert werden.
  • Verbesserter Word-Export
      • Es werden jetzt globale Absatzstile exportiert, anstatt das jeder Absatz die Eigenschaften eines DramaQueen Textelements für sich vollständig definiert. Das verkleinert erheblich die exportierten Dateien und vereinfacht die nachträgliche Bearbeitung.
      • Farbige Markierungen (Textfarbe und Texthintergrundfarbe) werden exportiert.
      • Umlaute und ‚ß‘ erscheinen nicht mehr in einer anderen Schrift.
  • Verbesserter Final Draft Import: Hervorhebungen und Textnotizen in Szenenüberschriften werden nun übernommen.
  • In den neuen Programmeinstellungen, erreichbarüber das Hauptmenü Ansicht -> Programmeinstellungen… (Windows, Linux) bzw. DramaQueen -> Einstellungen… (Mac OS X), können nun zwei wichtige globale Einstellungen getroffen werden:
      • Die Sprache der Programmoberfläche (Deutsch oder Englisch) kann jetzt aktiv eingestellt werden. (Bisher passte sich DramaQueen der jeweiligen Systemsprache des Computers an.) Die neue Programmsprache wird nach einem Neustart von DramaQueen übernommen.
      • Die Tool-Tips, die bei ruhender Maus über vielen Elementen der Programmoberfläche eingeblendet werden, können global aktiviert bzw. deaktiviert werden. (Die Tool-Tips für die Icons sind allerdings noch nicht deaktivierbar.)
  • Der Startvorgang von DramaQueen wurde überarbeitet, für alle Plattformen vereinheitlicht und die mitgelieferte Java-Version aktualisiert. Dies bringt folgende Vorteile:
      • DramaQueen startet etwas schneller.
      • Unter Windows kann DramaQueen jetzt an die Taskbar geheftet werden.
      • Der Windows-Installer hat sich in der Größe um 20 MiB reduziert.
      • Auch die Mac-Version von DramaQueen wird nun mit eingebettetem Java ausgeliefert (wie von Apple vorgesehen). Bisher musste das alte Apple-Java 6 ab Mac OS 10.8 nachinstalliert werden.
      • Für Mac OS Versionen vor 10.7 bieten wir weiterhin die 32-Bit Version an.
  • Unter Windows und Linux verwendet DramaQueen doppelt aufgelöste Icons, wenn der Bildschirm entsprechend hoch aufgelöst ist. Passend dazu wurde die maximale Zoomstufe hochgesetzt.
  • Textnotizen können nun auch per Tastaturkürzel eingefügt werden, und zwar mittels Befehl-T. Mit der ESC-Taste gelangt man aus dem Notizbereich wieder zurück zum Haupttext.
  • Befehl-M ermöglicht nun das Minimieren des Hauptfensters.
  • Wenn man in der Figuren-Ansicht eine Figur umbenennen möchte, der Figurenname aber bereits verwendet wird, hat man jetzt die Möglichkeit, beide Figurenprofile zusammenzuführen. Bei den Schauplätzen und Ideen ist dies nun ebenfalls möglich.
  • Die Einteilung der Analysegrafik ‚Erzählbögen‘ macht nun einzelne Szenen erkennbar. Striche zwischen den Steps werden nicht mehr angezeigt, wenn die Step-Ebene nicht aktiviert ist.
  • Wenn man eine Textebene deaktiviert und wieder aktiviert, hat man nun auch die Option, den bestehenden Exposé- / Treatment- bzw. Drehbuchtext einfach nur zu löschen (ohne gleichzeitig den Text aus einer anderen Ebene zu übertragen).
  • Wenn man Suchen/Ersetzen über das Bearbeiten-Hauptmenü aktiviert, blendet sich der Suchen/Ersetzen-Bereich der Texte-Ansicht jetzt nicht nur ein, wenn eine Texte-Ansicht aktiv ist, sondern bereits, wenn eine Texte-Ansicht offen ist. Der separate (und reduzierte) Suchen/Ersetzen-Dialog erscheint nur noch, wenn keine Texte-Ansicht offen ist.
  • Angehängte Leerzeichen bei Figurennamen in der Figuren-Ansicht verhindern nun nicht mehr die automatische Figurenerkennung.
  • Die Hilfe-Videos sind nun nicht mehr eingebettet, sondern nur noch verlinkt. Der Grund für diese Änderung ist, dass es zuvor unter Windows und Linux, je nach Systemkonfiguration, Probleme mit der eingebetteten Browserkomponente geben konnte. Ein weiterer Vorteil der jetzigen Lösung ist, dass die Hilfe-Ansicht schneller öffnet.
  • Im Fenster der Dokumenteinstellungen gibt es jetzt den Link „Hinweise zur Anwendung der Layout-Settings“. Dieser führt zu unserem Blogpost und Erklärvideo zum Thema Layout-Optionen.
  • Optimierungen am Design der Schriftstil-Icons.

FEHLERBEHEBUNGEN

  • Das Popup für die Vervollständigung von Figurennamen funktioniert nun auch am unteren Bildschirmrand.
  • Behebt einen Grafikfehler in der Texte-Ansicht, wenn sich die Länge von Absätzen so ändert, dass sie auf die nächste Seite rücken, oder wieder zurück auf die vorherige.
  • Es wurde der Dialog korrigiert, der beim Löschen eines Textbereichs davor warnt, dass auch andere Textebenen betroffen sind. Der Dialog erwähnt nur noch die tatsächlich relevanten Textebenen.
  • Die Einstellung Ansicht -> Toolbars dynamisch ausblenden verursachte im Vollbildmodus folgendes Problem: Popups und Menüs, die aus der Toolbar heraus geöffnet wurden, klappten gleich wieder zu, sobald die Maus über diese Popups bewegt wurde.
  • Die Schriftart in der Kopf- bzw. Fußzeile zeigte statt der Basisschrift des Dokuments die Schriftart DejaVu an (z.B. bei den Seitenzahlen des Drehbuchs).
  • Beim Export nach RTF, DOC, DOCX und Final Draft wird jetzt bei Absätzen in Großbuchstaben das interne „ß“ korrekt in „SS“ konvertiert. Da Final Draft das ‚ß‘ nicht beherrscht, erfolgt nun eine echte Konvertierung in Großbuchstaben. Zuvor wurde die Absatzstil-Eigenschaft „All caps“ benutzt.
  • Bei der Schriftdarstellung in der Texte-Ansicht wurden Buchstaben links abgeschnitten, die eine Ausdehnung nach links hatten, relativ zu Ihrer X-Position auf der Grundlinie (oft z.B. kleines oder großes J). Dieses Problem fiel nur bei besonders ausladenden Schriften auf.
  • Unter Windows und Linux erfolgte der Sprung auf die doppelt aufgelösten Toolbar-Icons zu früh für einige Nutzer. In den Programmeinstellungen lässt sich deshalb jetzt die Icon-Größe zwischen „Automatisch“, „Normal“ und „Groß“ festlegen. Die Änderung dieser Einstellung erfordert einen Neustart von DramaQueen.
  • Das Anspringen von Textnotizen durch Auswahl der Notiz im Notizbereich hat manchmal nicht richtig funktioniert: Notizen auf der Titelseite konnten nicht immer angesprungen werden, Notizen im Text wurden manchmal vom Notizbereich verdeckt.
  • In der Outline-Ansicht hat das separate Abschalten von Elementtyp und -nummer nicht mehr funktioniert, seit dem die automatische und gesperrte Nummerierung verschieden dargestellt wurden.
  • Die Auswahl der Vorlage „Eigene (aktuelle Werte übernehmen)“ in den Layout-Einstellungen erzeugt nur noch einen Undo-Schritt.
  • Das Fenster der Dokumenteinstellungen öffnete zu groß und konnte nicht richtig verkleinert werden. Die Buttons konnten deshalb auf kleinen Bildschirmen nicht erreicht werden.
  • Im Figurennamen ersetzen-Dialog konnte der Textcursor nicht richtig platziert werden in den Textfeldern der ersten Abwandlung.
  • Behebt Probleme mit der Navigation zum letzten bearbeiteten Element.
  • Behebt ein Problem im Final-Draft-Import, das dazu führte, dass bestimmte Dateien nicht importiert werden konnten.
  • In bestimmten Situationen konnten in einem DramaQueen-Dokument mehrere Archive angezeigt werden, wobei nur das erste auch Elemente enthielt. Die überflüssigen Archive werden beim Öffnen entfernt.
  • Behebt einen Absturz während der Textbearbeitung bei aktivierter Autoformatierung, wenn zuvor der Hinweis erschien, der daran erinnert, dass die Autoformatierung aktiviert ist, wenn man dreimal ENTER hintereinander drückt.
  • Der im vorangegangenen Punkt erwähnte Hinweis erschien nach der ersten Frist von 20 Minuten öfter als geplant (kann aber wie bisher über die Checkmark „Diesen Hinweis nicht mehr anzeigen“ komplett deaktiviert werden).
  • Behebt einen Absturz, der nach Verwendung der Schriftauswahl auftreten konnte.
  • Behebt einen Absturz in den Layout-Einstellungen des Drehbuchs, wenn es nur eine leere Szene gibt, die Titelseite und der Vortext nicht angezeigt werden, und sowohl Szenenüberschriften als auch die Nummerierung deaktiviert wurden.
  • Behebt einen seltenen Absturz im Ansichts-Management.
  • Behebt einen Absturz beim Einfügen eines Steps, wenn zuvor ein Step mit derselben ID im Dokument entfernt wurde. Die einfachste Art den Fehler auszulösen, war Einfügen und Ausschneiden auf der Exposé-Ebene, wenn der Textbereich mindestens einen Step umfasst hat. Aber auch Drag&Drop aus verwandten Dokumenten konnte deshalb abstürzen. In früheren DramaQueen Versionen führte der Fehler dazu, dass entsprechende Steps nach dem Laden des Dokuments an der falschen Position sein konnten.
No comments yet.

Hinterlasse eine Antwort